Onlinemagazin für Arboristik, Baumpflege, Baumschutz • Berichte und Meinungen rund um das Thema BAUM


iml Innovative Holzprüfsysteme - Präzise und schnelle Defektvermessung an Bäumen und Holzspielgeräten iml Innovative Holzprüfsysteme

 

VTA-Herbstseminare mit Prof. Dr. Claus Mattheck 22. VTA Spezialseminar

 

Schadorganismen

Schmetterlingsraupen schädigen Kieferntriebe

Kiefernharzgallenwickler und Kiefernknospentriebwickler

Schmetterlingsraupen schädigen Kieferntriebe

(29.5.2016) Die Gattung Kiefer (Pinus) ist mit ihren etwa 80 Arten weit verbreitet. Für Gärten sind zwar meist nur die niedrigen, schwachwüchsigen Arten und Zwergformen gestalterisch bedeutsam. Die Gattung bietet aber für manche Zwecke auch interessante Bäume als Strukturelemente der Gestaltung. Beeinträchtigt werden die Gehölze in ihrem Schmuckwert allerdings, wenn die Triebe durch einen Befall mit dem Kiefernharzgallenwickler oder dem Kiefernknospentriebwickler geschädigt werden. In den letzten Jahren waren zunehmend häufiger an einzelnen Kieferntrieben erbsen- bis haselnussgroße Harztropfen zu finden. Der Triebteil oberhalb dieser Stelle kann abbrechen oder absterben. Verursacht wird dieses Schadbild durch die Fraßtätigkeit der Raupen des Kiefernharzgallenwicklers. [ ...mehr ] (Foto: Petr Kapitola, Central Institute for Supervising and Testing in Agriculture, Bugwood.org / CC BY 3.0 US)

 

Schadorganismen

Gallwespe fördert den Kastanienrindenkrebs

Dryocosmus kuriphilus, einer der bedeutendsten Schädlinge der Edelkastanie

 

Edelkastaniengallwespe fördert den Kastanienrindenkrebs(26.5.2016) Die Anzahl gebietsfremder Schadorganismen, die unsere Wälder bedrohen, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Interaktionen zwischen solchen Schadorganismen können sich auf die neu besiedelten Ökosysteme drastisch auswirken, wie ein Beispiel im Verbreitungsgebiet der Europäischen Edelkastanie zeigt. Mit der Intensivierung des globalen Handels und dem sich verändernden Klima kommen heimische Pflanzen immer häufiger auch mit neu eingeschleppten Schadorganismen in Kontakt. Die Folgen können dramatisch sein. [ ...mehr auf waldwissen.net (externe Verlinkung) ]
(Foto:Gyorgy Csoka, Hungary Forest Research Institute, Bugwood.org/CC BY 3.0)

 

Wissen

Sekundärwälder können große Mengen CO2 aufnehmen

Studie liefert wichtige Details für CO2-Minderungsstrategien in tropischen Ländern

 

Tropische Sekundärwälder können unerwartet große Mengen CO2 aufnehmen(23.5.2016) Durch Waldrodung in den Tropen werden große Mengen Kohlendioxid freigesetzt. Wenn die gerodeten Flächen regenerieren und darauf Sekundärwalder nachwachsen, binden diese erneut CO2.
Eine Gruppe Wissenschaftler, zu der auch Dylan Craven vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) gehört, konnte in der Fachzeitschrift „Science Advances“ für lateinamerikanische Wälder zeigen, dass dieses CO2-Bindungspotential erstaunlich hoch ist. [ ...mehr ] (Foto:Dylan Craven, iDiv)

 

Wald

Der Borkenkäfer schläft nicht

Österreichische Bundesforste gehen auf Borkenkäfer-Fang

 

Borkenkäfer(21.5.2016) Warme Witterungsverhältnisse und milde Winter in Kombination mit Windwurf oder Schneebruch lassen den Wald zum Paradies für Borkenkäfer werden. Mit Beginn der warmen Jahreszeit startet auch die Borkenkäfer-Saison, da die Insekten nun zu schwärmen beginnen. Der Buchdrucker aus der Familie der Borkenkäfer gilt als wichtigster Waldschädling in Österreich, da er Österreichs Hauptbaumart, die Fichte, befällt. Umfassende Vorsorge und rasches Handeln sind ein Gebot der Stunde. Hat sich der Käfer einmal in die Rinde eingebohrt und seine Larven dort abgelegt, hilft nur mehr ein rascher Abtransport der befallenen Bäume aus dem Wald. [ ...mehr ] (Foto: ÖBf-Archiv/J. Markovsk)

 

Wissen

Wie schlafen Bäume?

Auch Bäume haben einen Tag-Nacht-Rhythmus

 

Wie schlafen Bäume?(17.5.2016) Die meisten lebenden Organismen passen ihr Verhalten an den Tag - Nacht - Rhythmus an. Pflanzen sind da keine Ausnahme. Blumen öffnen morgens ihre Blüten, manche Bäume haben Blätter, die sich nachts zuklappen. Untersucht wird das durch die Wissenschaft schon lange: Carl von Linné beobachtete, dass sich Blumen auch in einem dunklen Keller weiterhin öffnen und schließen, Charles Darwin stellte fest, dass Pflanzen über Nacht ihre Blätter und Stängel hängen lassen und nannte diese Bewegung „Schlaf“. Doch bis heute wurden solche Untersuchungen nur mit kleinen, in Töpfen gezogenen Pflanzen durchgeführt. Niemand wusste, ob auch Bäume dieses Schlafverhalten zeigen. [ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Wald

Deutscher Waldpädagogikpreis geht nach NRW

Sieger: Biologische Station Oberberg

 

Deutscher Waldpädagogikpreis geht nach NRW(17.5.2016) Die Biologische Station Oberberg (BSO) hat in diesem Jahr den Deutschen Waldpädagogikpreis 2016 gewonnen. Dieser Preis wird von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) gemeinsam mit dem Stifter des Preises Evonik Industries AG jedes Jahr vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert. Nach Ansicht der Jury wurde das diesjährige Schwerpunktthema „Inklusion“ von der Biologischen Station Oberberg gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner, den Behinderten Werkstätten Oberberg (BWO) am besten umgesetzt. [ ...mehr ] (Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Baumpflege

Baumschutz auf Bremer Baustellen kritisiert

GRÜNE-Fraktion fordert deutlich besseren Baumschutz bei Bauarbeiten

 

Baumschutz auf Baustellen(15.5.2016) Bremen verstärkt den Baumschutz bei Bauarbeiten im Straßenbereich. Der Grund: Bei den bislang marginalen Kontrollen der Baustellen wurden bei gut der Hälfte Verstöße gegen die Auflagen zum Baumschutz festgestellt. Die Folge: Durch die Erdarbeiten oder auch parkende Baufahrzeuge und gelagertes Material können die Bäume beschädigt werden und vorzeitig absterben. Um Bäume besser zu schützen, wollen die Behörden unter anderem die Kontrollen der Baustellen erhöhen und die Hinzuziehung von Baumsachverständigen häufiger anordnen. [ ...mehr ] (Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Wald

Borkenkäfer schwärmen aus

Kritische Ausgangslage in Österreich

 

Borkenkäfer(15.5.2016) Sie sind nur zwei bis acht Millimeter klein und können aber der Forstwirtschaft einen beträchtlichen Schaden zufügen.
Nicht ihre Größe, sondern ihre Anzahl macht die Fichtenborkenkäfer zu einer ernstzunehmenden Bedrohung. Schäden durch Schneebruch vor wenigen Wochen haben die Lage in einigen Gebieten verschärft. Der Achtzähnige Fichtenborkenkäfer ist einer der gefährlichsten Schädlinge für die Forstwirtschaft. Jedes Jahr im April bis Mai verlassen die auch unter dem Namen Buchdrucker bekannten Insekten ihr Winterquartier, das sich unter der Rinde der namensgebenden Baumart oder im Waldboden befindet. [ ...mehr ]
(Foto: BFW/Hannes Krehant)

 

Bäume

Ein langes Baumleben geht zu Ende...

...noch aber ist Leben im „Hüter des Feldes“, einer uralten Eiche

 

Rasierpinselbaum(10.5.2016) Auch in diesem Jahr hat der uralte „Rasierpinselbaum“, auch „Hüter des Feldes“ genannt, bei Nedensdorf im Landkreis Lichtenfels, seine frischen Blätter hervor gebracht. Zwar nur in einem Teilbereich der Krone. Doch bei 1000 Jahre dürfen kahle Stellen schon einmal sein. Es ist weiterhin noch Leben in dieser uralten Eiche mit der so langen Vergangenheit. Die auf ein Alter von über tausend Jahren geschätzte Eiche stirbt dennoch langsam ab. Im Jahr 2012 wurde am Blattwerk eine Pilzerkrankung festgestellt, davon konnte sich der Baum nicht mehr erholen. Nach über 1000 Jahren geht nun ein beachtliches Baumleben langsam zu Ende. [ ...mehr ]
(Foto. Horst Jürgen Schunk)

 

Baumpflege

22. VTA- Spezialseminar


Ein Rückblick - Wissensvermittlung auf höchstem Niveau

 

22tes VTA-Spezialseminar(10.5.2016) Mit fast 600 Teilnehmern waren beide Veranstaltungsorte, Niederhaverbeck in der Lüneburger Heide und Karlsruher Institut für Technologie (KIT), bestens ausgebucht. Es referierten Prof. Dr. Claus Mattheck, Dr. Karlheinz Weber und Ass. Jur. Oliver Wittek. Nach einer Vorstellung des aktuellen Standes von VTA wurden einfache Windkanalversuche vorgestellt, um Schwingungen auch bei statisch blasendem Wind nachzuweisen und mit Resonanzeffekten zu vergleichen. Daraus wurden dann Folgerungen für das Auftreten hoher und tiefer Brüche bzw. Würfe gezogen. [ ...mehr ] (Foto: red)

 

Wissen

Heilende Pflanzen

Pflanzennutzung in der traditionellen Medizin in Burkina Faso

 

Heilende Pflanzen (9.5.2016) Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt hatten vor Jahresfrist in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Ouagadougou die Pflanzenwelt Burkina Fasos untersucht. In der im „Journal of Ethnobiology and Ethnomedicine“ publizierten Studie präsentierten die Forscher erstmals genaue Zahlen zur Pflanzennutzung in dem westafrikanischen Staat: 50 Prozent aller Pflanzenarten werden verwendet, davon 36 Prozent für traditionelle Medizin. Die Studie ist wichtig für erfolgreiche Schutzkonzepte, kann aber auch bei der Entwicklung von Medikamenten helfen. [ ...mehr ]
(Foto:Marco Schmidt/Senckenberg)

 

Wald

Basar im Waldboden

Mykorrhizapilze sind wahre Multitalente

 

Basar im Waldboden Mykorrhizapilze sind wahre Multitalente(4.5.2016) Waldpilze können nicht nur schmack-

haftes Nahrungsmittel sein, sie stabilisieren den Boden, helfen Bäumen beim Wachsen und treiben Handel mit deren Wurzeln. Sie sind wah-

re Multitalente in Deutschlands Waldböden, trotzdem verstecken sie sich vor den Waldbesu-

chern und haben auch noch einen fast unaus-

sprechlichen Namen: Mykorrhizapilze.
Ihr Erfolgsrezept ist die enge Lebensgemeinschaft mit Bäumen, dessen Wirkungs-

weise bis heute der Wissenschaft viele Rätsel aufgibt. Mykorrhizapilze sind faszinie-

rende Lebewesen, weder Tier noch Pflanze, auf dessen Förderung aber vor allem der Förster hinwirkt. Denn er weiß: geht es den Mykorrhizapilzen gut, geht es auch dem Wald gut. [ ...mehr ] (Foto: ThüringenForst)

 

Stadtgrün

Mehr Grün mit weniger Input?

Vom städtischen Dilemma

 

Mehr Grün mit weniger Input - Vom städtischen Dilemma(2.5.2016) Nach jüngeren Meldungen werden in Deutschland pro Jahr rund 350.000 neue Wohneinheiten gebraucht. Dieser Bedarf tritt nicht gleichmäßig auf das ganze Land verteilt auf, sondern konzentriert sich auf die wachsenden Groß- und Universitätsstädte und deren Umland. Christine Hannemann, Professorin für Architektur- und Wohnsoziologie an der Universität Stuttgart stellt fest: „Wenn es einen Trend gibt in der Bevölkerungsentwicklung, dann ist es der: Weg vom Mehrpersonenhaushalt hin zum Ein-, Zweipersonenhaushalt. Das führt wiederum dazu, dass die Nachfrage nach Wohnraum steigt. Wir waren bei 43 Quadratmetern, sind jetzt bei 45 Quadratmetern pro Kopf." . [ ...mehr ] (Foto: DGS)

 

Baumpflege

Vielfalt für die Fachwelt - Augsburg 2016

Rückblick auf die Deutschen Baumpflegetage 2016

 

Deutsche Baumpflegetage(2.5.2016) Rund 50 Vorträge und praktische Vorführungen, eine mit 131 Ausstellern ausgebuchte Messe und 1.450 Teilnehmer aus 17 Ländern – die Bilanz der diesjährigen Deutschen Baumpflegetage kann sich sehen lassen. Zum 24. Mal fand das bedeutendste europäische Baumpflege-Event vom 26. bis zum 28. April 2016 in Augsburg statt und lockte selbst Fachleute aus Japan, Neuseeland, Russland und den USA in die Fuggerstadt. Im Mittelpunkt des Tagungsprogramms: Alleen und ihre Verkehrssicherheit, eingeschleppte Schädlinge und neue Baumkrankheiten. [ ...mehr ] (Foto: Kottich)

 

Baumschutz - Das Astloch des Monats

Ungebetene Nachbarschaftshilfe?

Bäume illegal auf privatem Grund gefällt

 

Das Astloch des Monats(2.5.2016) Wer hat unsere Bäume gefällt? Dies fragen sich die Eigentümer zweier ehemals 17 Meter hohen Buchen und einer Kiefer. Die Bäume wurden Ende Februar zu früher Stunde von Unbekannten ohne Erlaubnis gefällt und der Garten bei der Gelegenheit gleich mit verwüstet. Nachbarn haben zwar Sägegeräusche vernommen, die Täter konnten sich aber offenbar vor neugierigen Blicken rechtzeitig verbergen.Die Eigentümer bemerkten den Frevel erst am Nachmittag und waren verständlicherweise geschockt. [ ...mehr] (Foto: pixabay / kes)

 

Bäume

Eine Eiche ist „Europäischer Baum des Jahres 2016“

Der älteste Baum aus Bátaszék in Ungarn erhielt die meisten Stimmen

 

European Tree of the Year 2016(26.4.2016) Am 20. April 2016 wurde der „Europäische Baum des Jahres 2016“ bzw. der „European Tree of the Year 2016“ während einer Feierstunde in Brüssel ausgezeichnet. 15 europäische Länder beteiligten sich in diesem Jahr an dem internationalen Wettbewerb, Deutschland nahm 2016 zum ersten Mal daran teil. Mit großem Abstand gewann eine ca. 300 bis 400 Jahre alte Eiche in Ungarn diesen Titel. Die Abstimmung hat im Februar stattgefunden und nahezu 230.000 Menschen haben sich für einen der nominierten Bäume entschieden. Der älteste Baum aus Bátaszék in Ungarn hat mit 72 653 Stimmen gewonnen. Den zweiten Platz hat die tausendjährige Linde aus Tatobity in der Tschechischen Republik mit 43 451 Stimmen belegt und auf den dritten Platz kam der Birnbaum aus Bošáca-Zabudišová in der Slowakei mit 29 114 Stimmen. [ ...mehr ]

(Foto: Stadt Bátaszék)

 

Stadtgrün

Zeichen setzen am Tag des Baumes

Bürgerengagement bei Patenschaften, Mitmach- und Spendenaktionen erwünscht

 

Zeichen setzen am Tag des Baumes(24.4.2016) Wer im Flugzeug beim Landeanflug auf Berlin aus dem Fenster blickt, sieht, wie grün die Stadt ist. Baumalleen begleiten die großen Straßenzüge, ausgedehnte Wald- und Parkflächen durchziehen die Häuserfluchten, aber auch begrünte Innenhöfe, Schrebergärten und nicht zuletzt private Gärten tragen zum Gesamtbild bei. So ähnlich sehen viele Städte in Deutschland von oben aus: Flächenmäßig nehmen Grün- und Freiflächen einen erheblichen Anteil des urbanen Raums ein - sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zu Lebensqualität, Umwelt- und Klimaschutz. Darüber hinaus sind es die Freiräume - insbesondere Grün- und Wasserflächen - die als Gegenpol zur Bebauung urbane Qualitäten schaffen, die Städte unverwechselbar machen. Aber, wenn man genau hinschaut, ist der Blick ins Grüne vielerorts auch stark getrübt. [ ...mehr ] (Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

 

 

nach oben

Der grüne Daumen

Frisches Frühlingsgrün

 

Frisches FrühlingsgrünSchon bald werden wir sie kaum noch wahrnehmen, doch jetzt wo die Bäume noch in frühlingsfri-

schem Grün stehen, wissen wir die Schönheit des Blattschmucks zu schätzen. Die lange Winterzeit, in der lediglich die immer-

grünen Gehölze Farbakzente setzten, hat die Sehnsucht nach üppigem Grün im-

mer mehr gesteigert. Seit der Frühling Oberhand gewonnen hat, setzen Bäume und Sträucher zu starkem, unglaublich schnellem Wachstum an. In den ersten Tagen und Wochen wirken die jungen Blätter besonders leuchtend. [ ...mehr ]
(Foto: BdB)

 

Herbizide sind auf Gehwegen und Zufahrten tabu!

 

Herbizide verbotenUm Unkräuter auf Gehwegen,Bürger-steigen privaten Hof-

flächen und Zufahrten zu beseitigen, ist der Einsatz von Pflanzen-

schutzmitteln strikt verboten. Laut Pflan-

zenschutzgesetz dürfen Pflanzenschutz-

mittel nur auf Flächen ausgebracht wer-

den, die gärtnerisch, landwirtschaftlich oder forstwirtschaftlich genutzt werden. Das Verbot gilt für alle Pflanzenschutz-

mittel, für die geworben wird und die im Handel frei käuflich sind. Betroffen sind auch alle anderen Chemikalien, auch wenn sie laut Produktinformation „um-

weltfreundlich“ oder „biologisch abbau-

bar“ sind. Auch die Verwendung von Salz oder Essig ist unzulässig! [ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Bücher

Baumwelten und ihre Geschichten

 

Baumwelten und ihre GeschichtenDank vielseitiger Ernährung und bester medizinischer Versorgung erreichen wir Mitteleuropäer inzwischen ein Durchschnittsalter von fast 90 Jahren. Im Vergleich zu den Bäumen scheint das nicht viel zu sein. Die untere Altersgrenze liegt bei diesen bei ca. 100 Jahren, die durchschnittliche Altersgrenze bei etwa dem Doppelten eines Menschenlebens. Manche Arten allerdings erreichen sogar das 20-Fache und mehr. Der österreichische Fotograf Conrad Amber ist schon seit seiner Kindheit fasziniert von solchen alten Baumpersönlichkeiten. [ ...mehr ]
(Foto: Kosmos)

 

 

Kinderfreundliche Pflanzen

 

Kinderfreundliche PflanzenDiese Broschüre stellt besonders geeignete Pflanzen für Spielplätze und Kindergärten vor. „Welche Pflanzen sind für Kinder gut geeignet?“, fragen sich Landschafts-

gärtner, Kindergarten- und Schulleiter sowie Eltern, wenn sie Spielplätze und andere von Kindern genutzte Flächen bepflanzen. Eine gute Hilfe ist die neue aid-Broschüre „Kinderfreundliche Pflanzen“. Sie stellt 216 kinderfreund-

iche Pflanzen in Wort und Bild vor.
Die ausgewählten Bäume, Sträucher, Kletterpflanzen, Stauden und Sommer-
blumen sind ungiftig bzw. kaum giftig und besitzen besonders kinderfreund-
liche Eigenschaften. [ ...mehr ] (Foto: aid)

 

Holzzersetzende Pilze

Komplett überarbeitete Neuauflage
Peter Klug und Martina Lewald-Brudi
Arbus-Verlag 2016

Einzelpreis: 19,- Euro (Bis Ende Mai 2016 Subskriptionspreis von 15,-Euro)

 

Holzzersetzende PilzeDas Buch wurde komplett überarbeitet. Zahlreiche Fotos wurden erneuert. Einige an Bäumen auftretende Pilzarten wurden hinzugefügt. Damit haben Sie jetzt noch bessere Möglichkeiten, an Bäumen vorkommende Pilze zu erkennen. Mit den vielen neuen Fotos und den zusätzlichen Pilzarten haben auch alle, die die erste Auflage besitzen, ein komplett neuartiges Werk in Händen. Das Buch ist ab 25. April rechtzeitig zu den Deutschen Baumpflegetagen lieferbar. [ ...mehr ] (Foto: red/arbus)

 

Kleiner dendrologischer
Weg
führer durch
Fürstenwalde, Spree

 

Kleiner dendrologischer Wegführer durchAusgehend von einer fachlichen Zuarbeit durch Thomas Schmidt, Fachgruppe Straßen und Grünflächen der Stadt Fürstenwalde, Spree, für eine kleine Artikelreihe über besondere Bäume in Fürstenwalde in der "Märkischen Oderzei-

tung" (MOZ), entstand ein "Kleiner dendrologischer Wegführer durch Fürstenwalde/Spree" der von der Stadt Fürstenwalde/Spree herausgege-

ben wurde. Fürstenwaldes Baumexperte Thomas Schmidt stellte den handlichen Wegführer rechtzeitig zum diesjährigen "Tag des Baumes" vor. Übersichtlich auf Karten eingezeichnet, nimmt der Autor Thomas Schmidt interessierte Leser und Leserinnen mit auf einen Spaziergang durch Fürstenwalde Mitte. [ ...mehr ]
(Foto: red)

 

Seminare - Weiterbildung

VTA - Herbstseminare

mit Prof. Dr. Claus Mattheck

 

VTA SeminareDiese seit vielen Jahren erfolgreichen Seminare bieten hochqualifizierte Wissensvermittlung auf neuestem wissenschaftlichen Stand — auf unnachahmlicher Art von Prof. Dr. Claus Mattheck präsentiert.
Da VTA sich stets weiterentwickelt, ändern sich auch Seminarinhalte und so werde stets neue, hochinteressante Themen angeboten. Eine frühzeitige Anmeldung ist empfehlenswert, da erfahrungsgemäß die seit Jahren erfolgreichen Seminare stets schnell ausgebucht sind.
Programme und Anmeldungen
(Grafik: Mattheck/red)

 

ARBUS Seminare
Baumkontrolle & Baumpflege

 

arbusDie Seminare von ARBUS Peter Klug fußen auf der Erfahrung von 15 Jahren in der Baum-

kontrolle und Baum-
begutachtung.
Neben den Seminar-
en zu Baumkontrolle, Baumkataster und Baumpflege biete ARBUS auch die Prüf-

ung zum FLL-Zertifizierten Baumkontrol-

leur an. Die Seminar-Termine für 2016 stehen fest. [ ...mehr ] (Foto: arbus)

 

34. Osnabrücker Baumpflegetage
6.9.2016 bis 7.9.2016

 

Osnabrücker BaumpflegetageDie Osnabrücker Baumpflegetage sind eine Veranstaltung der Hochschule Osna-

brück unter der Schirm-

herrschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit langer und erfolgreicher Tradition. Sie wurden 1983 von Klaus Schröder und Prof. Horst Ehsen als unabhängige Tagung ins Leben gerufen und sind bis heute einer der bedeutendsten Seminarreihen zur Baumpflege in Deutschland.
[ → Osnabrücker Baumpflegetage ]

 

Sachkunde im Pflanzenschutz
Termine 2016

 

Sachkunde im PflanzenschutzBei der Pflege öffentlicher Grünanlagen werden kommunale Mitarbei-

ter immer wieder mit neuen und unbekan-

nten Schad- und Krankheitsbildern konfrontiert. Um einen kompetenten Umgang damit gewährleis-

ten zu können, bietet die Gartenakade-

mie Baden-Württemberg e.V. die Fortbil-

dung „Sachkunde im Pflanzenschutz“ für kommunale Bedienstete an. In Zusam-

menarbeit mit Pflanzenschutzexperten wurden die Lehrgangsinhalte speziell auf kommunale Themenschwerpunkte abgestimmt. [ ...mehr ]
(Foto:pixabay.com / CC0 1.0)

 

Seminar - Sachwert des Grüns 2. November 2016

 

Franz HundSeminar: Wert- und Schadensberech-

nung von Bäumen und Sträuchern an Straßen, in Parks und Gärten sowie in freier Landschaft nach der „Original Methode Koch“

Die Tradition der Gehölzseminare (Bonn Bad-Godesberg, Leipzig und Karlsruhe) wurde am 06. Oktober 2014 in Bergisch Gladbach und 2015 in Königswinter fortgesetzt. Der Gesetzge-

ber hat die Wertermittlungsverordnung (WertV) durch die Immobilienwertermit-

tlungsverordnung (ImmoWertV) abgelöst. Durch diese Änderungen war juristisch die Anwendung der Methode Koch nicht abschließend geklärt. Durch BGH Rechtsprechung (Urteil vom 25. Januar 2013 · Az. V ZR 222/12) ist dieser Zustand beendet worden. Aus diesem Grunde kann die „Original Methode Koch“ rechtssicher angewandt werden. Das Seminar vermittelt die unverfälsch-

ten Grundlagen der Methode Koch und bringt Ihnen die aktuelle Rechtsprechung näher. [ ...mehr ] (Foto:Franz Hund)

 

Medien

Uralt: Die 1.000-jährige Eiche von Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels)

 

Interview mit Horst J. Schunk, Autor des Buches: → "Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume"

horst schunkBis zu 1.000 Jahre alt soll sie sein, die Stieleiche, unweit des Bad Staffelst-
einer Ortsteils Ned-
ensdorf im Land-
kreis Lichtenfels. Damit gehört sie zu den ältesten Bäumen Deutschlands und diente sogar schon als Filmkulisse. Jetzt aber beginnt die alte Eiche zu sterben. Der Grund dafür soll allerdings schon Jahrhunderte zurückliegen, so Experten.
Mediathek TV-Oberfranken

(Sreenshot:red.)

 

Die Bavaria-Buche - Nachruf auf ein Baumdenkmal

 

Bavaria BucheDie Bavaria-Buche im Landkreis Eichstätt war einer der impo-
santesten Bäume in Deutschland. Lange siechte sie dahin. Im August 2013 starb sie nun endgültig. Ein heftiges Unwetter hat ihr den Rest gegeben. Jahrzehntelange Überdüngung, Bodenverdichtung durch Besucher, missglückte Reparaturver-
suche durch Beton - viele schädliche Einflüsse sorgten dafür, dass die alte mächtige Buche letztlich nicht zu retten war. [ ...mehr ] (Screenshot/Video: ks-red.)


Die kleine Welt im Apfelbaum

 

ApfelbaumApfelbäume sind sehr vertraut - vermeintlich. Denn hinter der friedvollen Oberfläche verbirgt sich eine Serengeti im Miniformat. Riesige Tierherden ziehen im Rhythmus der Jahreszeiten über die Bäume. Gefährliche Raubtiere lauern ihnen auf, hetzen und töten sie. Sex, Geburt und Tod geschehen auf kleinstem Raum dicht nebeneinander. Man muss allerdings sehr genau hinschauen, um diese Welt zu entdecken - denn alles geschieht im Miniaturformat. [ → zum Video ] (Foto: red)

 

 

 


Baumpflege/Baumschutz

Baum und Natur

Schadorganismen/Wissen

Massaria durch unbedachte Baumpflege Für kranken Buchsbaum gibt es gute Alternativen Aluminiumhaltiges Beizmittel aus Bäumen
Neues Multifunktionsgerät für die Baumdiagnose 15 Jahre „Grünes Labor“ in Coburg FAQ - Eschentriebsterben (externer Link)
Kappung statt Fällung (externer Link) Greenpeace: Einzigartiges Schutzabkommen Was die Konkurrenz unter Bäumen bestimmt
Platanen: Wachsender Kontrollaufwand Schlauer Vogel, starker Baum Waldgesundheit und globaler Wandel
NPK-Dünger Baumfutter® Klimawald: Große Pflanzung abgeschlossen Ökosysteme in Gefahr
Baumerhalt bei besonders alten Bäumen Gelbmöstler-Birnbäume Laubbäume und Klimawandel
Grüne Dächer mit Bäumen und Sträuchern Kornelkirsche, Felsenbirne und Co. Xylella fastidiosa, eine Bedrohung für unsere Wälder?
Götterbaum: Ausbreitung in der Schweiz Wälder im Wandel Baumbestände im globalen Maßstab
Starkastschnitt – NEIN DANKE! Mein Baum - Quelle für Inspiration „Raupe Nimmersatt“ macht sich breit
Artenschutz in der Baumpflege Tropenwaldrodung setzt große Mengen an CO2 frei Fragen und Antworten zu Xylella fastidiosa
Gute Pflege schafft Sicherheit Viele Bäume machen einen Wald Raupenfraß bringt Blätter zum Leuchten
Unnötige Kosten bei der Kronenpflege vermeiden Stadtnatur im Wandel Mindestens 40.000 Baumarten in den Tropenwäldern
Pappelphobie am Niederrhein Die wahren Baumhelden Bäume nutzen Wasser effizienter
Hamburg: Baumfällsaison mit negativer Bilanz Tag des Baumes - Geschichte Wer sägt an den Pflaumen?
Großbaumverpflanzung Zauberhafte Magnolien Wenn sich die Pfirsichblätter kräuseln
Fachagrarwirt Baumpflege und Baumsanierung Nachweis von Tropenholz in Papier Genomanpassungen von Mykorrhiza-Pilzen
Technik bringt Pflanzen zum Wachsen Vogelnährgehölze Kastanienrindenkrebs (externer Link)
Baumpflege-Interview: 30 Jahre QBB (externer Link) Bäume im Winterschlaf Bäume durch zunehmende Trockenheit gefährdet
Warnung vor gesundheitsschädlichen Motorsägen Klimawandel trifft Wälder weltweit Hoffnung für die Baumart Esche?
Stadtbäume unter Stress (externer Link - PDF/624 KB) Das Wild siegt über den Artenschutz Buchsbaumzünsler auf dem Vormarsch (externer Link)
Neue Kraft für gestresste Stadtbäume Alte Bäume als Bruthöhlen Ein Trittbrettfahrer auf Europatour
Vertikaler Wald in Mailand Wälder speichern mehr Kohlenstoff als vor 20 Jahren Rußfleckenkrankheit an Apfel
Baum gefällt, Schadensberechnung n. "Methode Koch" "Der Durchbruch" - ein Natur-Denkmal Können Pflanzen aus Erfahrung lernen?
Sächsisches Baum-ab-Gesetz Der Aletschwald auf dem Weg zurück zum Naturwald Kastanienbäume im Dauer-Stress
Abholzung von Straßenbäumen stoppen! Volltreffer im Wald Eschentriebsterben in der Schweiz auf dem Vormarsch
Urteile zur Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen Stadtklima und Luftqualität Fruchtfliegenbefall an Walnüssen
Nachbars Bäume gefällt - Versicherung muss zahlen Regenwald im Gartenstuhl Flugwelle: Viele, viele, viele Maikäfer
Die Körpersprache der Bäume... Die Späte Traubenkirsche Verpackungsholzkontrolle in Österreich
Eingriffe in die Natur wirken länger als gedacht Bemerkenswerte Leistungen eines Baumes Infektionsversuche an Eschen (externer Link)
RPS-Richtlinie ist ein Angriff auf die Alleen Weihrauchkiefer - Riesengenom sequenziert Dem Eschensterben auf der Spur
VTA als Stand der Technik für Baumkontrollen Eine Pappelplantage als Modellversuch Pflanzen als Pheromon-Fabriken
Wer haftet für den Schaden durch Baumwurzeln? Kommune haftet nicht für herabfallende Äste Ameisen schützen Akazien vor Krankheitserregern
Kein Streusalz auf Gehwegen und Grundstücken Zecken verkürzen ihre Winterpause! Kastanienrindenkrebs in Georgien
Gefahren für Bäume durch sapiophytische Pilze Seltene botanische Zeitschriften (1753 - 1914) online Fadenwurm aus Übersee bedroht Kiefern
Die „Röhrenschicht-Analyse" bei Pilzfruchtkörper Warnhinweis von EDELRID Pilz bedroht Buchsbäume
Die Folgen exzessiven Bohrens auf Holzfäulen Kritik an EU-Zulassungsverfahren Neue Pilzkrankheit entblättert Apfelbäume
Rucklasten in Kronen- und Fangsicherungen Sturmschäden von Baumpflegern beseitigen lassen Buchsbaumzünsler zerfrisst Buchsbäume
Wie korrekt ist SIB? Erstes Klimabaum-Sortiment vorgestellt Eingeschleppt: Zickzack-Blattwespe
Wie man in baumnahen Mauerrissen lesen kann Leitfaden Baumkontrolle an Bundeswasserstraßen Ausbreitung der Kastanien-Gallwespe
     

2003 - 2016 - arboristik.de - Baumpflege -Baumsanierung - Baumschutz - All rights reserved