Neu entdeckter Pilz macht Fichtenblüten unfruchtbar - Schadorganismen

Logo der Webseite www.arboristik.de
Onlinemagazin für  Arboristik, Baumpflege, Baumschutz - Berichte und Meinungen rund um das Thema Baum und Natur
kleines Logo
Direkt zum Seiteninhalt
Auf arboristik.de können Sie Ihre Dienstleistung schon
ab 2 € / Monat bewerben!  
Preisliste
Werbebutton
Neu entdeckter Pilz macht Fichtenblüten unfruchtbar
Von Microstrobilinia castrans (schwarze Becherchen) befallene Fichtenblüten
Microstrobilinia castrans (schwarze Becherchen) ist der einzige bekannte Pilz, der ausschließlich männliche Fichtenblüten befällt und diese unfruchtbar macht. Foto: Valentin Queloz
(16.2.2023) Seltener Fund beim Mittagsspaziergang: Auf einer Fichte entdeckte ein Mitarbeiter der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL nicht nur eine neue Pilzart, sondern auch eine der Wissenschaft bisher unbekannte Gattung. Der Parasit ernährt sich von den Fichtenpollen und zerstört dabei die männlichen Blüten. Unklar ist, ob es sich um eine eingeschleppte Art handelt.

Der außergewöhnliche Fund glückte dem WSL-Pilzexperten Andrin Gross 2018 quasi vor der Bürotür: An den männlichen Blüten einer Himalaja-Fichte (Picea smithiana) im WSL-Garten sah er kleine, grau-beige Becherlein. Das WSL-Pilzteam führte eine umfassende Recherche in weltweiten Pilzarchiven und genetischen Datenbanken durch, die keine ähnlichen Pilze zu Tage förderte. Nun stand fest: Dies ist nicht nur eine neue Pilzart, sondern auch eine neue Gattung. Die Forschenden tauften die Art Microstrobilinia castrans und präsentierten sie nun in der Zeitschrift Mycological Progress der Fachwelt. «Es ist selten, in der Schweiz oder gar in Europa eine neue Pilzgattung zu entdecken», sagt der auf Kleinpilze spezialisierte WSL-Forscher Ludwig Beenken, Erstautor der Publikation.

Der Artname castrans deutet auf die ungewöhnliche Lebensweise des Pilzes hin: Er zersetzt das Gewebe der männlichen Blüte und gelangt so an die nahrhaften Pollen. Auf anderen Teilen der Bäume kommt er nicht vor. Nach dem Erstfund auf der Himalaja-Fichte starteten die WSL-Pilzfachleute eine Suche, bei der auch Freiwillige halfen. «Ich suchte sogar in meinen Wanderferien die Fichten am Weg ab», sagt Beenken, der bei der WSL-Beratungsgruppe Waldschutz Schweiz arbeitet. Die Suchaktion wies den Pilz mittlerweile an rund 130 Fundstellen nach, sowohl auf angepflanzten Himalaja-Fichten und Serbischen Fichten (Picea omorika) im Siedlungsgebiet als auch auf einheimischen Fichten (Picea abies) auf Waldweiden und in Bergwäldern im Jura, den Alpen und im Schwarzwald. Auf anderen Fichtenarten fand man ihn bisher nicht.

Am häufigsten kommt Microstrobilinia castrans in Höhenlagen über 800 Metern vor, dem natürlichen Lebensraum der einheimischen Fichte (Picea abies). Foto: Ludwig Beenken
Am häufigsten kommt Microstrobilinia castrans in Höhenlagen über 800 Metern vor, dem natürlichen Lebensraum der einheimischen Fichte (Picea abies). Foto: Ludwig Beenken

Importiert oder heimisch?

Noch rätseln die Forschenden über die Herkunft von Microstrobilinia castrans, der zu den Schlauchpilzen gehört, einer großen Pilzgruppe, zu der auch Schimmelpilze, Morcheln und Trüffel gehören. Die einen nehmen an, dass er bislang übersehen wurde. Beenken vermutet jedoch eher, dass er irgendwann mit Parkbäumen eingeschleppt wurde. Als Hauptgrund gibt er an, dass in den letzten 200 Jahren so eifrig in Europa nach Pilzen gesucht wurde, dass ein so auffälliger, recht großer Becherling kaum unentdeckt geblieben wäre. Die Himalaja-Fichten, von denen es in der Schweiz nur wenige Exemplare in Parkanlagen gibt, waren zudem allesamt mit diesem Pilz besiedelt. «Es kann sein, dass der Pilz von dieser auf einheimische Fichten übergesprungen ist, oder, falls er doch einheimisch ist, dass er sich – begünstigt durch Umweltveränderungen – erst in letzter Zeit stärker ausgebreitet hat.»
Die Himalaja-Fichte im WSL-Areal in Birmensdorf und die Entdecker des Pilzes, Ludwig Beenken (links) und Andrin Gross. Foto: Gottardo Pestalozzi
Die Himalaja-Fichte im WSL-Areal in Birmensdorf und die Entdecker des Pilzes, Ludwig Beenken (links) und Andrin Gross.
Foto: Gottardo Pestalozzi
Die Fundorte des neuen Pilzes (rote Punkte) und das Verbreitungsgebiet der einheimischen Fichte (Picea abies) (grün). Grafik: Ludwig Beenken
Die Fundorte des neuen Pilzes (rote Punkte) und das Verbreitungsgebiet der einheimischen Fichte (Picea abies) (grün). Grafik: Ludwig Beenken

Was bedeutet diese Entdeckung eines neuen Pilzes? «Waldschutz Schweiz überwacht Krankheiten und Parasiten von Waldbäumen. Deshalb wollen wir so viele Organismen wie möglich im Auge behalten, die Waldbäume schädigen können», sagt Beenken. Man wisse nie, ob ein Pilz auf einmal größere Probleme macht, zum Beispiel wenn er sich mit der Klimaerwärmung stärker ausbreitet. Microstrobilinia castrans stellt aber zurzeit keine Gefahr für die Fichten dar, da der Pilz immer nur einige wenige Blüten eines Baumes befällt.
(Beate Kittl | WSL)

Publikation:
Beenken, L.; Stroheker, S.; Dubach, V.; Schlegel, M.; Queloz, V.; Gross, A., 2023: Microstrobilinia castrans, a new genus and species of the Sclerotiniaceae parasitizing pollen cones of Picea spp.. Mycological Progress, 22: 14 (20 pp.). doi: 10.1007/s11557-023-01865-w


Weitere Informationen:
SwissFungi ist das nationale Daten- und Informationszentrum zur Dokumentation, Förderung und Erforschung der Schweizer Pilzflora. Es ist Teil des Schweizerischen Informationszentrums für Arten (Info Species). swissfungi.wsl.ch  ↗

Zurück zum Seiteninhalt