Hoffnung für die Esche - Schadorganismen

Logo der Webseite www.arboristik.de
Onlinemagazin für  Arboristik, Baumpflege, Baumschutz - Berichte und Meinungen rund um das Thema Baum und Natur
kleines Logo
Direkt zum Seiteninhalt
für Basiseintrag werben
Auf arboristik.de können Sie Ihre Dienstleistung schon
ab 2 € / Monat bewerben!  
Preisliste
Manche Eschen halten sowohl Pilzen als auch Käfern stand
Der Eschenprachtkäfer (Agrilus planipennis) ist eine invasive Prachtkäfer Art
Der Eschenprachtkäfer (Agrilus planipennis) ist eine invasive Prachtkäfer Art, dessen Larven in Nordamerika bereits Millionen von Eschen dahingerafft hat. Der Eschenprachtkäfer wurde 2003 nach Russland eingeschleppt und befindet sich seither auf dem Vormarsch Richtung Zentraleuropa. Foto: Beat Wermelinger

(10.7.2023) Die invasive Pilzkrankheit Eschentriebsterben hat schon 90% der Eschen in Mitteleuropa befallen. Zusätzlich bedroht die Bäume ein invasiver Käfer. Es gibt aber nun eine gute Nachricht: Bäume, die gegen den Pilz resistent sind, halten auch dem Käfer besser stand, wie ein von der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL geleiteter Versuch zeigt.

Das Eschentriebsterben war für die vormals zweithäufigste Laubbaumart der Schweiz verheerend. Über 90 Prozent der Eschen erkrankten und vor allem Jungbäume starben in großer Zahl ab. Der Erreger der Krankheit ist ein aus Asien stammender Pilz namens Falsches Weißes Eschenstengelbecherchen (Hymenoscyphus fraxineus), der seit 2008 in der Schweiz nachgewiesen ist.
Aus der gleichen Himmelsrichtung rückt ein weiterer Eschenkiller näher, der 2003 aus Ostasien nach Russland eingeschleppte Eschenprachtkäfer (Agrilus planipennis). Er breitet sich seither gegen Westen aus. Die Larven, die sich im Bauminneren entwickeln, sind für Eschen tödlich.

Ein kleiner Lichtblick ist, dass Forstleute in ihren Wäldern immer wieder gesund aussehende Eschen entdecken, die offenbar resistent gegen den Pilz sind. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der WSL ↗ hat in der Schweiz, in Schweden und in Dänemark Zweige von pilzresistenten und pilzanfälligen Eschen gesammelt. Diese Zweige pfropften sie auf Wurzelstöcke und zogen so neue Bäumchen heran. Die Pflänzchen setzten sie Hochsicherheits-Gewächshaus der WSL (Sicherheitsstufe 3) sowohl dem Pilz als auch den Käfern aus.

Die Larven des Eschenprachtkäfer fressen in den Eschenleitgefäßen
Die Larven des Eschenprachtkäfer fressen in den Eschenleitgefäßen. Ein befallener Baum stirbt innerhalb weniger Jahre ab. Foto: Beat Wermelinger

Hoffnungsschimmer für Eschen

Tatsächlich stellten sie fest, dass auf Eschen, die gegen den Pilz widerstandsfähiger waren, auch die Käfer weniger gut gediehen. Das nennt man Kreuzresistenz, und sie ist ein Hoffnungsschimmer für die Esche. «Dieses Resultat ist ermutigend», urteilt Studienleiter Michael Eisenring, der es nun zusammen mit seinen Kollegen in der Fachzeitschrift New Phytologist veröffentlichte. «Zum Beispiel könnte man pilzresistente Eschen anpflanzen, um sowohl dem Pilz als auch dem Käfer den Vormarsch zu erschweren.»

In pilzresistenten Eschen nahmen die Käfer weniger an Gewicht zu und entwickelten sich langsamer. Das Forscherteam vermutete, dass pilzresistente Pflanzen gewisse Abwehrsubstanzen produzieren die sowohl gegen den Pilz auch als gegen den Käfer wirksam sind. Also untersuchte es die chemische Zusammensetzung des Baumsafts, der Zucker und andere Stoffe zwischen Pflanzenteilen transportiert. Die Käfer fressen diesen Saft im Baumstamm. Tatsächlich unterschied sich die Chemie im Saft zwischen mehr und weniger resistenten Eschen und erklärte auch die Gewichtsunterschiede der Käfer. Es handelt sich um phenolische Substanzen, die als Abwehrstoffe bekannt sind.

Aufhalten werde man mit solchen Bäumen den Käfer nicht, sagt Eisenring. Aber bremsen vielleicht schon. Außerdem gewinnt die Forschung so Zeit, um beispielsweise Spürhunde auf die Käfer abzurichten oder natürliche Gegenspieler gegen die beiden Eschenkiller zu finden. Eine solche Möglichkeit könnten parasitische Wespen sein, die ihre Eier in Käferlarven legen. Daher gilt es nun, möglichst viele der resistenten Eschen in die Wälder zu bekommen. Allerdings weiß noch niemand, ob die widerstandsfähigen Eschen auch wirtschaftlich und ökologisch gut funktionieren. Die Rettung der Esche ist also noch lange nicht abgeschlossen.
(Beate Kittl | WSL)

Publikation
Gossner, M. M., A. Perret‐Gentil, E. Britt, V. Queloz, G. Glauser, T. Ladd, A. D. Roe, M. Cleary, M. Liziniewicz, and L. R. Nielsen, S. K. Ghos, P. Bonello, M. Eisenring. 2023. A glimmer of hope–ash genotypes with increased resistance to ash dieback pathogen show cross‐resistance to emerald ash borer. New Phytologist. doi.org/10.1111/nph.19068


Zurück zum Seiteninhalt